M√ĄNNERCHOR EMSDETTEN 1893
M√ĄNNERCHOR EMSDETTEN 1893

Chronik

Gegr√ľndet wurde der M√§nnerchor Emsdetten 1893 am 12. Oktober 1893 unter dem Namen M√§nnergesangverein Emsdetten. Man z√§hlte damals 58 Gr√ľndungsmitglieder und √ľber 1000 F√∂rderer. Der erste Dirigent war der Lehrer Horsch, der im Jahre 1904 durch den Lehrer Papenkort abgel√∂st wurde. Lehrer Papenkort fiel im 1. Weltkrieg. Bereits 1919 √ľbernahm der Kantor Sch√∂newiese den Chor und leitete ihn bis zum Jahre 1925.

Bis 1929 leitete ein Herr Konder den Chor, abgel√∂st von Lehrer Schl√ľter, der diese T√§tigkeit bis 1931 wahrnahm. Von 1936 bis Kriegsbeginn √ľbernahm der Musiklehrer Van der Velden das Dirigat. Bereits 1946 bl√ľhte das Vereinsleben wieder auf unter der Leitung von Musikdirektor Berndt Schneider, der leider 1955 verstarb und durch den Lehrer Ottinger abgel√∂st wurde.

Bereits ein Jahr sp√§ter w√§hlte man den Musiklehrer und Kantor Engelbert Kreft zum Dirigenten, der dieses Amt bis zum Jahre 1973 aus√ľbte. Am 28. September 1973 schlossen sich die drei Emsdettener M√§nnerch√∂re Liedertafel 1926, Berger Einigkeit 1951 und der MGV 1893 zu einem leistungsstarken M√§nnerchor zusammen. Der neue Chor nannte sich, am Entstehungsdatum des √§ltesten Chores festhaltend, M√§nnerchor Emsdetten 1893 und wurde von Helmut Schlee geleitet, der vorher schon 11 Jahre der Liedertafel 1926 vorstand.

Unterst√ľtzt wurde er von seinem Vorg√§nger Engelbert Kreft, der noch heute beim MCE 1893 t√§tig ist. Unter dem Dirigat der beiden Chorleiter wurde das Niveau des Chores erheblich gehoben. Viele Konzerte mit namhaften Solisten und Orchestern wurden aufgef√ľhrt und schon im Jahre 1977 wurde eine LP herausgegeben. H√∂hepunkt im Chorleben war nat√ľrlich die Erringung des Titels Meisterchor im Jahr 1980 in Arnsberg.

Am 3. 4. 1987 startete der MCE 1893 zusammen mit den beiden anderen Ch√∂ren des Dirigenten Helmut Schlee zu einer 14-t√§gigen Konzertreise in die USA. In den St√§dten Chicago, Milwaukee, Sheboygan und Toledo/Ohio wurden 9 Konzerte gegeben, davon 4 Kirchenkonzerte. Freundschaftliche Beziehungen wurden dabei mit den Ch√∂ren der Teutonia Toledo gekn√ľpft, die 1991 zu einem Gegenbesuch in Deutschland waren.

Seit dem Jahr 1990, in dem die St√§dte Hengelo und Emsdetten eine St√§dtepartnerschaft gegr√ľndet haben, besitzt der MCE 1893 in Hengelo einen Partnerchor, den Christelijk Mannenkoor Hengelo, mit dem der MCE 1893 inzwischen einige gemeinsame Konzerte, sowohl in Hengelo als auch in Emsdetten aufgef√ľhrt hat.

Ein besonderer H√∂hepunkt im Vereinsleben des Chores war das Jubil√§umsjahr 1993, in welchem das 100-j√§hrige Bestehen gefeiert wurde. Nach der Verleihung der Zelter-Plakette durch den Deutschen S√§ngerbund starteten die Festwochen mit einem Festkommers, dem Jubil√§umskonzert mit dem Kammers√§nger G√ľnter Wewel und dem PreussAG-Sinfonieorchester und nat√ľrlich dem Freundschaftssingen, an dem 29 Ch√∂re aus dem S√§ngerkreis teilnahmen.

Ende 1993 wurde der langj√§hrige Chorleiter Helmut Schlee mit einer Feierstunde verabschiedet und gleichzeitig dessen Nachfolger, der Chordirektor Karl-Heinz Keller, eingef√ľhrt, der bis zum 31. 03. 2000 das Dirigat innehatte. Anschlie√üend √ľbernahm die Kirchenmusikerin Charlotte Jansen das schwierige Amt, leider jedoch nur f√ľr genau 2 Jahre, da ein Umzug nach Idar-Oberstein anstand. Seit dem 1. April 2002 bis Anfang Oktober 2008 wurde das Amt des Chorleiters von Chordirektor J√ľrgen Etzrodt ausgef√ľllt, der mit seiner langj√§hrigen Erfahrung dem Chor noch einiges beigebracht hat. Nach vielen Konzerten hat er es geschafft, den MCE 1893 wieder zum Leistungschor zu machen.

Ab 2. Januar 2009 hat der Kapellmeister und Chorleiter ADC, Karl-Heinz Keller, den Chor √ľbernommen, der am 1. 1. 2013 von dem Kantor und Musikschuldirektor Thomas Lischik abgel√∂st wurde.

Thomas Lischik wurde am 01. 09. 2021 durch die Gesangspädagogin ond Sopranistin Danila Stampa
abgelöst. Wir sind mit ihr sehr zufrieden.

Von 1973 bis zum 31. 08. 2004 war die Gastst√§tte W√ľllscheidt/Schneider unser Domizil.
Am 1. September 2004 zogen wir zusammen mit den Berger Sch√ľtzen mit Musik in unser neues Vereinslokal, dem Restaurant Haus P√∂tter, in dem wir uns seitdem sehr wohl f√ľhlen.